Hiermit wird nicht ein verrückter Angler beschrieben, sondern eine besondere Form von Kunstköder. Der Spinner ähnelt auf den ersten Blick dem Blinker, doch hat er ein rotierendes Spinnblatt. Sobald man beginnt den Köder einzuholen, beginnt dieses sich um die eigene Achse zu drehen. Durch die Reflexion auf der Spinner-Oberfläche und die Rotation sieht der Spinner unter Wasser einem kleinen Fisch zum Verwechseln ähnlich. Ein weiterer Vorteil ist, dass durch die Rotation Druckwellen entstehen, welche über das Seitenlinienorgan der Fische wahrgenommen wird. Der Spinner ist ein bewährter Raubfischköder, welche man eigentlich immer dabei hat. Da der Spinner sehr leicht ist, befindet sich an der Spinnerachse eine zusätzliches Gewicht. So kann man auch mit den kleinen Spinnern eine gute Wurfweite erzielen. Der Aufbau des Spinners beinhaltet folgende Teile: Hakenöse, Spinnerachse, Spinnerblatt, Gewicht und Drilling. Zusätzlich haben einige Spinner noch Federn angebracht.

Spinner
Bewerten Sie diesen Beitrag. Der Autor freut sich über 5 Sterne 🙂