Der Meerforellenwobbler (auch Mefoköder) ist kein gewöhnlicher Wobbler, denn er ist speziell für das Watangeln konzipiert. Hierbei wird der schwimmende Kunstköder an der Meeresküste entlang geführt. Dieser Wobbler hat keine Tauchschaufel und kann aus unterschiedlichen Materialien bestehen. Üblich sind Kunststoff, Metall und Holz, bzw. eine Kombination aus allen Materialien. Beim Meerforellenwobbler ist der Angelhaken ein Drilling, welcher am Ende des Wobblers (am Hinterteil) zu finden ist. Die typische Wobblerform ist hier eine lange und schmale Silhouette. Das liegt daran, dass Meerforellen gerne Sandaale und auch Tobiasfischchen fangen, diese haben auch eine länglicher und eher kleine Form. Natürlich passt man den Köder der Beute vom Zielfisch an.

Die schmale Form hat aber einen weiteren Vorteil, denn beim Watangeln muss man mit starkem Gegenwind rechnen und die Form des Wobblers bietet wenig Angriffsfläche. So kann man trotz Wind eine gute Reichweite erzielen. Eine gute Alternative zum Meerforellenwobbler ist der Meerforellenblinker. Neben Meerforellen kann man den Wobbler auch beim Dorsch angeln einsetzen.

Meerforellenwobbler
Bewerten Sie diesen Beitrag. Der Autor freut sich über 5 Sterne 🙂