Der richtige Angelknoten ist entscheidend, deshalb zeigen wir euch die wichtigsten Angelknoten für Anfänger. Doch welches ist der beste Angelknoten? Beim Angeln ist es extrem wichtig, dass die Montage und damit der Knoten hält. Die Tragkraft einer Schnur kann sich nur entfalten, wenn der Knoten auch hält und das ist der schwächste Punkt der Angelschnur. Darum kommt es darauf an, einen Knoten zu finden, der möglichst wenig die Stabilität belastet und eine hohe Knotenfestigkeit hat.

Doch genauso wichtig bei Anfängern, oder Leuten die sich Knoten nie lange merken können (Dunkelziffer :)), ist, dass dieser einfach geht. Oft gibt es sehr gute Knoten die aber sehr aufwändig sind. Wer einen Knoten vermisst oder eine bessere Variante hat, der hinterlässt wie immer am besten einen Kommentar. Bitte habt Verständnis, dass wir bei wahrscheinlich über 200 unterschiedlichen Angelknoten nicht alle zeigen können. Wichtig beim Angelknotenbinden ist nicht nur die korrekte Ausführung, sondern auch, welche Schnur ihr verwendet. Damit ihr euch zu diesem Thema belesen könnt, haben wir den Beitrag über die Schnurarten beim Angeln und deren Verwendung geschrieben. Vergesst nicht eure Bindungen vor dem Zuziehen zu befeuchten!

Inhaltsverzeichnis Angelknoten

Was habt ihr vor?

  • Schnur verbinden: doppelter Grinnerknoten, Schlaufenverbindung
  • Öse, Wirbel, Kunstköder anbringen: Clinchknoten (bei geflochtener Schnur, diese doppelt legen), Grinner-Knoten
  • Wirbel für Seitenarm oder Dropshot-Haken anbringen: Palomarknoten, Drop-Shot-Knoten

Clinchknoten

Der Clinchknoten ist für den Anfänger der wohl wichtigste und einfachste Knoten bei monofiler Schnur. Man kennt ihn auch unter dem Namen Wirbelknoten, Klammerknoten oder halber Blutknoten. Mit diesem Angelknoten kann man die Mono-Schnur an einer Öse befestigen. Dazu zählen Ösenhaken, Jigköpfe, Wirbel und alles, was ein Öhr hat. Bei geflochtener Schnur hält dieser Knoten mit wenigen Wicklungen leider nicht, hier empfehlen wir als einfachsten Knoten den Clinch mit Doppelschnur.

  • Knotenfestigkeit: hoch
  • Schwierigkeitsgrad: einfach
  • Anwendung: Wirbel, Ösen, Kunstköder
  • Schnurart: monofile Schnur

Den Clinchknoten kann man entweder als Standardknoten oder verbesserte Version nehmen. Der einfache Clinch-Knoten hat eine Knotenfestigkeit von 80-85% der linearen Schnurstärke. Der verbesserte Clinch-Knoten eine über 85%ige Festigkeit. Geflochtene Schnüre kommen auf 60-70%, brauchen aber deutlich mehr Umwicklungen.

Angelknoten Clinch Knoten verbessert

Anleitung Clinch-Knoten

  1. Wir nehmen die Öse oder den Wirbel und führen das eine Schnurende hindurch. Man kann bei dünner Schnur diese auch zweimal durchführen. Ist die Schnur zu dick, kann es zu Problemen kommen.
  2. Nun wird das eben durchgeführte Schnurende drei- bis siebenmal um die Hauptschnur gewickelt. Je dicker die Schnur, desto weniger Umdrehungen sollte man machen (0,40 mono = 2-4 Wicklungen).
  3. Für den normalen Clinch-Knoten muss man nun nur noch das lose Schnurende durch die erste Öse der Schnur (nicht des Wirbels) ziehen.
  4. Wer mehr Halt haben möchte und den Clinch schon im Schlaf kann, der hat die Option das Schnurende nochmal durch die große Schlaufe (wie auf der Abbildung) zu ziehen.
  5. Damit der Knoten auch gut hält, sollte die Wicklung bündig sein und sauber zugezogen werden. Dazu kann man die Wicklungen vorher anfeuchten. Das zu lange Schnurende wird einfach abgeschnitten.

Grinner-Knoten

Der Grinner-Knoten – auch als Uniknoten bekannt – wird meistens eher von fortgeschrittenen Anglern als Angelknoten genutzt. Dabei ist auch er sehr einfach für Anfänger zu lernen und hat eine höhere Knotenfestigkeit als der Clinch-Knoten. Die Verwendung ist die gleiche, wir können mit diesem Knoten jede Form der Öse wie beispielsweise bei Wirbeln an der Schnur befestigen. Dabei spielt es keine Rolle, ob zum leichten Spinnfischen oder schweren Meeresangeln mit Pilker.

  • Knotenfestigkeit: hoch bis sehr hoch
  • Schwierigkeitsgrad: einfach-mittel
  • Anwendung: Wirbel, Ösen, Ringe, Kunstköder, Haken
  • Schnurart: Fluoro-Carbon, monofile Schnur, geflochtene Schnur, Fliegenschnur

Der Grinner-Knoten hat aber zum Clinch-Knoten noch einen weiteren Vorteil, er hält nämlich auch bei geflochtener Schnur. Wenn man ihn richtig ausführt, dann hat die geflochtene Schnur nach dem Knoten immer noch 85-90% ihrer Tragkraft übrig.

Grinner-Knoten

Anleitung Grinner-Knoten

  1. Die Schnur wird wieder durch die Öse geführt. Auch hier gilt: zweimal hält besser. Leider ist nicht jede Öse groß genug, sodass dicke Schnüre durchpassen. In solchen Fällen reicht auch einmal aus.
  2. Mit dem losen Schnurende wird wie ein Lasso ein Bogen geschlagen, der beim Wirbel über die Hauptschnur führt.
  3. Nun sind die Windungen dran, diese halten zwei Schnurstränge im Inneren fest. Hier gilt es nicht zu geizen, mehr als fünf Umdrehungen schaden nicht. Wer sehr dünnes geflochtenes Material verwendet, der sollte mindestens acht Umwicklungen machen. Was in diesem Zusammenhang dünne Schnur bedeutet, werdet ihr feststellen, wenn ihr den Knoten bindet. Sobald ihr merkt, dass er sich nicht richtig zuziehen lässt, gilt es weniger Umwindungen zu machen.
  4. Jetzt werden die Wicklungen befeuchtet und mit Gefühl zugezogen. Die Hauptschnur wird straff gehalten und am Schnurende wird gezogen. Wenn die Wicklung nicht sauber ist, dann sollte man mit dem Fingernagel nachhelfen. Ein starker Zug am Ende prüft, ob der Knoten hält und richtig gebunden wurde. Danach braucht man nur noch das lose Schnurende mit dem Knippser oder der Schere kürzen.

Clinch mit Doppelschnur

Wem der Grinnerknoten zu kompliziert ist und wer den Clinch-Knoten schon verinnerlicht hat, für den kommt eine gute Alternative in Form vom Clinch mit Doppelschnur. Diesen Knoten kennt man auch als doppelten Klammerknoten. Leider hält der einfache Clinch-Knoten nicht bei geflochtener Schnur. Zum Glück muss man das Rad nicht neu erfinden und kann ohne eine neue Knotentechnik zu erlernen einfach den normalen Clinch-Knoten machen und dabei die Schnur doppelt legen.

  • Knotenfestigkeit: hoch bis sehr hoch
  • Schwierigkeitsgrad: einfach
  • Anwendung: Wirbel, Ösen, Ringe, Kunstköder, Haken
  • Schnurart: geflochtene Schnur, auch für monofile Schnur geeignet aber nicht notwendig (einfacher Clinch-Knoten)

Der doppelte Clinchknoten hat eine Knotenfestigkeit von 85-90%.

Clinchknoten mit doppelter Schnur

Anleitung Clinch mit Doppelschnur

  1. Als ersten Schritt legen wir bei diesem Angelknoten die Schnur doppelt und führen die Schlaufen durch die Öse des Wirbels.
  2. Nun beginnen wir mit den Windungen um die doppelt liegende Hauptschnur. Während man beim normalen Clinch-Knoten 3-5 Umwicklungen macht, kann man hier ruhig bei rauer Schnur 6-8 Windungen und bei glatter Schnur 8-10 Umdrehungen wählen.
  3. Zum Abschluss wird nun das Schnurende, also die Schlaufe, durch das erste Öhr der Schnur gezogen (erste Windung der Schlaufenöffnung).
  4. Durch Ziehen am losen Schnurende und an der Schlaufe wird der Knoten festgezogen. Hier ist äußerste Sorgfalt geboten, denn wenn die Windungen nicht sauber nebeneinander liegen, dann wird es Schnurüberschneidungen geben, welche die Tragkraft der Schnur verringern.
  5. Die Schlaufe und das lose Ende der Schnur werden nun abgeschnitten. Ist der Knoten zusammengeführt, sollte man nochmal eine stärkere Belastung durch Zug aufbringen, um zu prüfen, ob der Knoten hält.

Palomarknoten

Der Palomarknoten ist auch unter dem Namen Twirly-Knoten bekannt. Einige besonders kluge Geister der Anglerzunft nennen ihn auch Polarmeer-Knoten, was natürlich Quatsch ist. Obwohl er auch beim Meeresangeln sehr beliebt ist. Man kann ihn mit fast jeder Schnurstärke knoten.

  • Knotenfestigkeit: sehr hoch
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Anwendung: Wirbel, Ösen, Ringe, Kunstköder, Haken und vor allem die Dropshot-Montage
  • Schnurart: Fluorocarbon, monofile Schnur (für geflochtene Schnur gibt es einen anderen verbesserten Palomarknoten)

Der Palomarknoten hat eine Knotenfestigkeit von bis zu 99%. Mit Schnurstärken monofiler Schnur bis 40 erreicht er eine Knotenfestigkeit von teilweise fast 100%, aber auch bei anderen Schnurstärken kommt er noch auf über 90%.

Palomarknoten

Anleitung Palomarknoten

  1. Wir fädeln eine Schlaufe durch das Öhr des Hakens (Dropshot-Haken)
  2. Nun wird die Schlaufe über die doppelte Hauptschnur geschlagen und durch die entstehende Schnuröse gezogen
  3. Die Schlaufe führen wir nach unten und schieben den Haken durch.
  4. Jetzt wird der Knoten festgezogen.
  5. Wenn der Haken nicht im 90°-Winkel von der Schnur absteht und wackelt, dann kann man ihn nachjustieren. Dazu machen wir einen Backloop unter der Hakenöse. Man nimmt das obere Schnurende und führt es von unten durch das Öhr. Der Knoten liegt nun unter dem Haken und verhindert, dass er abkippt. Das funktioniert leider nur, wenn die Öse nicht zu groß ist. Deutlich einfacher und angenehmer empfinden wir den Drop-Shot-Knoten.

Drop Shot-Knoten

Wer eine Ahnung hat, wie dieser geile Drop-Shot-Knoten in Wirklichkeit heißt, lässt uns bitte einen Kommentar da! Nennen wir ihn solange gedrehter Dropshot-Knoten. Im Grunde verhält sich der Knoten fast identisch wie der Springerknoten. Der Unterschied ist, dass hier kein Seitenarm erzeugt wird, sondern eine Öse angebunden. Wir finden diesen Angelknoten deutlich leichter als den Palomarknoten und die beste Wahl beim Dropshotten. Neben der Dropshot-Montage hat man so auch die Möglichkeit einen Wirbel ohne Klemmhülse oder Stopperknoten an der Schnur zu befestigen.

  • Knotenfestigkeit: hoch
  • Schwierigkeitsgrad: einfach-mittel
  • Anwendung: Dropshot-Montage oder Anbindung von Wirbeln als Seitenarm
  • Schnurart: monofile Schnur, Fluorocarbon

Die Knotenfestigkeit liegt bei linearer Schnurstärke zwar nicht ganz so hoch wie beim Palomarknoten, aber mit ungefähr 85% ist sie immer noch ausreichend.

Drop-Shot-Knoten

Anleitung Drop Shot-Knoten

  1. Wir führen ein Schnurende durch das Öhr vom Haken.
  2. Mit der Schnur wird eine Schlaufe gezogen.
  3. Der Haken wird drei bis sechs mal durch die Schlaufe gedreht (ich nehmen vier Umwicklungen).
  4. Nun noch mit Gefühl festziehen.

Doppelter Grinnerknoten

Mit dem doppelten Grinner-Knoten kann man ganz leicht zwei Schnüre verbinden. Er hat eine höhere Festigkeit als der Blutknoten und ist deutlich leichter zu knoten. Wer hiermit geflochtene Schnur verbinden will, der sollte auf ausreichend Windungen achten. Wer unterschiedlich starke Schnür verwendet, der sollte bei der dünneren Schnur mehr wickeln als bei der dicken Schnur. Bei einer 0,18er geflochtenen Schnur würde ich mit 7-9 Windungen arbeiten und bei einer starken 0,60er monofilen reichen zwei Windungen bereits aus.

  • Knotenfestigkeit: hoch-sehr hoch
  • Schwierigkeitsgrad: einfach-mittel
  • Anwendung: Verbinden von zwei Angelschnüren
  • Schnurart: monofile Schnur, geflochtene Schnur

Die Knotenfestigkeit bei fünf Windungen liegt bei 75-80%. Bei geflochtener Schnur mit sieben Windungen bis zu 90%.

Doppelter-Grinner-Knoten

Anleitung Doppelter Grinnerknoten

  1. Die Schnüre die verbunden werden sollen, werden parallel zueinander gelegt. Dabei ist es wichtig, dass sich jeweils das lose Schnurende entgegen steht. Nun nehmen wir ein Schnurende und schlagen einen Bogen.
  2. Dieses Schnurende wird je nach Schnurstärke einige Male durch die entstandene Schlaufe geführt. Dabei werden beiden Schnüre umwickelt. Noch einmal anfeuchten und zuziehen.
  3. Nun steht der erste Knoten schon, aber er würde von der Schnur rutschen, wenn er keinen Halt findet. Seitenverkehrt machen wir mit der anderen Schnur und dessen Schnurende einen weiteren Grinnerknoten.
  4. Jetzt stoppen sich die Knoten, sobald man sie zugezogen hat gegenseitig. Ein kräftiger Zug prüft nochmal ob die Bindung hält.
  5. Überstehende Schnur kann nun abgeschnitten werden.

Schlaufenknoten

Um eine Schlaufenverbindung zu machen, braucht man als erstes einen Schlaufenknoten. Auch Angelanfänger sollten es schaffen eine Schlaufe zu binden. Damit diese auch hält und sicher ist, wird sie nicht nur einmal gewickelt und geknotet, sondern bekommt mehrere Windungen. Wer den Schlaufenknoten besonders gut macht, darf ihn auch Chirurgenschlaufe nennen. Er eignet sich nicht nur für monofile, sondern auch geflochtene Schnur. Allerdings sollte man bei der geflochtenen Schnur mit deutlich mehr Umwicklungen arbeiten. Monofile Schnur bis 0,30 mm mit drei Überschlägen, bei geflochtener mit sieben Umrundungen.

  • Knotenfestigkeit: niedrig bis hoch
  • Schwierigkeitsgrad: einfach
  • Anwendung: Erstellen einer Schlaufe, Paternostermontage
  • Schnurart: monofile Schnur, geflochtene Schnur

Der Schlaufenknoten hat mit 70-80% eine nicht ganz so hohe Festigkeit. Schön ist, dass er trotz der simplen Bindetechnik eine hohe Bruchfestigkeit hat.

Hinweis Paternostermontage und Seitenarm: Hierbei muss die Schlaufe groß genug gewählt werden. Im Anschluss wird die Schlaufe im Verhältnis 2:1 mit einem Schnitt geteilt. Das kurze Ende kommt an den Futterkorb oder das Grundblei, das lange an das Vorfach.

Schlaufenknoten

Anleitung Schlaufenknoten

  1. Wir legen das lose Schnurende doppelt als Schlaufe.
  2. Nun wird ein Bogen gemacht, so als würden wir einen normalen Knoten machen.
  3. Die Schlaufe wird nun durch den bogen gedreht, je nach Schnurstärke und Schnurart zwei bis acht mal. Dann wird die Stelle des Knotens befeuchtet.
  4. Einmal noch kräftig an der festen Hauptschnur und dem Schlaufenkopf ziehen, schon ist die Schlaufe fertig.

Schlaufenverbindung

Die Schlaufenverbindung ist auch als Loop-to-Loop bekannt und ist im Grunde gar kein Angelknoten. Mit ihr kann man besonders einfach zwei Schlaufen miteinander verbinden. Das ist besonders dann erforderlich, wenn man beispielsweise ein Vorfach an der Hauptschnur anbringen möchte. Man kann aber auch Ösen von Wirbeln und Bleien einschlaufen. Vorsichtig sollte man sein, wenn die Schnurstärken extrem unterschiedlich sind. Dabei kann die dünnere Schnur umschlagen, wodurch die Verbindung deutlich an Stabilität verliert.

  • Knotenfestigkeit: hoch
  • Schwierigkeitsgrad: einfach
  • Anwendung: Schlaufen zweier Schnüre verbinden
  • Schnurart: monofile Schnur, geflochtene Schnur

Die Verbindung von zwei Schlaufen erreicht eine Knotenfestigkeit von 80-90% der Schnurstärke.

Schlaufenverbindung

Anleitung Schlaufenverbindung

  1. Zum Starten der Verbindung braucht man erstmal zwei Schnür, welche beide eine Schlaufen haben, siehe Schlaufenknoten.
  2. Die Schlaufe der Hauptschnur wird durch die Schlaufe des Vorfachs gebracht.
  3. Das Vorfach wird durch die Schlaufe geführt.
  4. Noch einmal kurz festziehen und schon hat man eine Schlaufenverbindung.

Hakenknoten

Der Hakenknoten ist für Haken mit Plättchen geeignet. Haken mit einer Öse werden mit dem Clinch-Knoten befestigt. Wer einen Haken an einer Vorfachschnur anbringen möchte kann unter anderem diesen Angelknoten nutzen. Obwohl ich sagen muss, dass fertig gebundene Vorfächer so günstig sind, dass es wenig Gründe gibt, die Haken selber zu binden. Auch bei diesem Knoten ist die Grundstruktur der Clinch-Knoten. Wir merken, dass man den Clinch-Knoten auf jeden Fall können sollte.

  • Knotenfestigkeit: hoch
  • Schwierigkeitsgrad: einfach-mittel
  • Anwendung: Haken befestigen
  • Schnurart: monofile Schnur, geflochtene Schnur (nicht so gut)

Die Knotenfestigkeit ist mit 85-90% sehr gut.

Hakenknoten

Anleitung Hakenknoten

  1. Wir legen eine Schlinge am Hakenschaft.
  2. Das lose Schnurende wird in Richtung Angelrute ungefähr fünfmal um den Schaft des Hakens gewickelt.
  3. Jetzt wird das Ende zurück zur Schlinge, also in Richtung Hakenspitze geführt und hier durch gezogen.
  4. Noch einmal stramm ziehen, so dass der Knoten am Hakenplättchen Halt findet. (Bei geflochtener Schnur befeuchten nicht vergessen)
  5. Den Überschuss kann man einfach abschneiden.

Stopperknoten

Einen Stopperknoten kann man mit unterschiedlichen anderen Knoten anfertigen, sei es beispielsweise der Grinner-Knoten oder auchunter ZUhilfename eines Gummis. Ein Stopper dient dazu die Hauptschnur so zu verdicken, dass unter anderem eine Laufpose nicht vorbei kann. Das Schöne am Stopperknoten ist, dass man ihn verschieben und auch ziemlich einfach lösen kann. Das bedeutet, wir können die Schnurlänge unterhalb der Pose an die Wassertiefe anpassen. So macht das Posenangeln Spaß! Aber auch beim Feedern und Grundangeln ist dieser Angelknoten sehr praktisch.

  • Schwierigkeitsgrad: einfach
  • Anwendung: Knoten zum Stoppen von Pose oder Perle
  • Schnurart: monofile Schnur, geflochtene Schnur, Garn

Stopperknoten

Anleitung Stopperknoten

  1. Wir legen die Schnur des Stoppers parallel zur Hauptschnur. Damit ihr euch nicht die Finger brecht, nehmt ein Stück Schnur, welches eine Mindestlänge von 100 mm hat. Auch praktisch sind Signalfarben.
  2. Ein Schnurende der Stopperschnur wird um die Hauptschnur und die Stopperschnur gewunden und durch die entstandene Schlaufe geführt.
  3. Dieses Umwickeln macht ihr je nach Schnurstärke vier bis sechs mal.
  4. Der Knoten wird befeuchtet und zugezogen. Auch hier ist es wieder entscheidend sauber zu arbeiten und notfalls nicht korrekt liegende Windungen zu korrigieren.
  5. Jetzt schneiden wir die überstehenden Schnurenden des Stoppers ab. Achtet darauf, die Knoten nicht zu knirsch abzuschneiden, sonst kann es an den Rutenringen klemmen oder sich mit der Hauptschnur verheddern.

Fazit Angelknoten

Angelknoten gibt es unglaublich viele, aber oft reichen schon eine Hand voll, damit man am Wasser nicht gleich als Anfänger entlarvt wird und in den Angeltag starten kann. Gerade wenn die Temperaturen kälter sind, sollte man so viel wie möglich zu Hause vorbereiten, da mit klammen Händen das Knoten wirklich schwer fällt. Wer große Hände hat, der kann sich auch ein Bindegerät holen. Das ist nicht teuer und hilft einem. Aber es geht auch mit großen Händen ohne Bindegerät.